Ein Tag am Meer: Warnemünde

Wir haben mittlerweile zwar schon November, aber kaum kommt die Sonne raus, zieht es einen ans Meer. Dieses Wochenende war ich wieder einmal für einen Abstecher nach Rostock-Warnemünde. Am besten man nimmt ganz entspannt den Zug.

Wer allerdings auf einsame Strandspaziergänge aus ist, ist hier völlig falsch. Hier muss man sich die unzähligen Fischbuden, die Promenade und Eisstände, die Restaurants, den Strand und das Meer mit anderen Ausflüglern teilen. Aber genau das macht auch den Charme von Warnemünde aus.

Warnemuende_nacht_2014

Auch am frühen Abend, mittlerweile ja schon dunkel, hinterlässt Warnemünde einen bleibenden Eindruck.

Wer in Warnemünde mit dem Zug ankommt, kann entlang der Mittelmole am Alten Strom sich für eine der gefühlten hundert Fischbuden entscheiden. Aber auch auf der anderen Seite liegen die Boote mit ihren Fischbrötchen etc. bereit. Dann ein Spaziergang entlang am Alten Strom zum Leuchtfeuer und mit dem Blick zum Hotel Neptun am Strand entlang. Zurück über den Ort Warnemünde, mit seinen hübschen kleinen Straßen und Gässchen.

Hier in Warnemünde hat man einfach alles. Seeluft und das Gefühl von Erholung. Dazu eine Auswahl an gastronomischen Einrichtungen mit dem Blick zum Leuchtturm und natürlich zum Meer. Ihr wollt mehr über den Leuchtturm erfahren? www.auf-nach-mv.de/reiseziele/a-leuchtturm-warnemuende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.